DSGVO Vorlagen

blogpost thumb

Es pfeifft, oder besser es kreischt von allen Dächern: Die DSGVO kommt!
Komisch nur dass das wie ein Schreckgespenst klingt, wo es doch zu unser aller Nutzen sein sollte.

Egal was man davon halten will, gerade für kleinere Betriebe stellt die Datenschutzgrundverordnung eine ordentliche Belastung dar. Darum hier ein paar kleine Dokumente, die Ihnen die Arbeit erleichtern sollen.
Vorab muss ich aber ganz klar festhalten: Dies stellt KEINE rechtliche Auskunft dar! Mir geht es nur darum, ein wenig Erleichterung in die derzeitige angespannte Lage zu bringen.

  • Erstellen Sie einen eigenen Ordner zum Thema Datenschutz:
    Ordner Index MUSTER
  • Werden Sie sich über Ihre Datensammlungen bewusst und erstellen Sie daraus ein Verarbeitungsverzeichnis:
    Verarbeitungsverzeichnis MUSTER
  • Werden Sie sich über die nötigen Schritte klar, für den Fall dass jemand seine Daten bei Ihnen löschen lassen möchte. Darauf hat er nämlich das Recht (mit Ausnahme von Rechnungen und anderen Dokumenten die 7 Jahre aufbewahrt werden müssen):
    Vorlage zur Löschung MUSTER

Weitere Links zu diesem Thema:

Beispiel der WKO
Checkliste der WKO

Blog-Artikel: WordPress auf die DSGVO vorbereiten
Blog-Artikel: So viel Panik
Blog-Artikel: Gefährliches Halbwissen

Was wir gut und gerne machen.

blogpost thumb

Das, was wir tun, machen wir gerne. Manchmal dauert es ein wenig länger, aber bei diesen Arbeiten geht uns ganz besonders das Herz auf:

Ein klares: Ja! Texte für technische Anlagen und Produkte erstellen wir wirklich gerne. Sowohl für Web, Broschüren und andere Werbesorten, dazwischen auch gerne mal für die Presse.
Ja. Wir sind mit der Erstellung von Webseiten aufgewachsen – oder war das umgekehrt? Auf jeden Fall haben wir die Anfänge des Webs aktiv begleitet und machen das auch heute noch oft. Aber wenn schon, dann unbedingt mit Inhalt.

Aber unbedingt. Vertiefen in Produkte, Firmen und Personen. Daraus den unverwechselbaren Charakter finden und nach aussen darstellen. Viel besser kann es nicht werden.

Was wir nicht machen.

blogpost thumb

Es gibt ein paar Dinge, die klingen vielleicht ganz nett. Aber bewährt haben die sich nicht. Darum lassen wir es lieber gleich sein.

Ne, sorry. Ein Pitch kann ja was lustiges sein . Zumindest für den Auftraggeber. Aber mal ganz ehrlich: Würden Sie Ihre Produkte für mehrere Wochen zu einem möglichen Neukunden stellen, nur damit der dann aus verschiedenen Lieferanten wählen kann? Nicht zu vergessen die ganze Arbeit die sie zusätzlich damit haben, ohne zu wissen ob auch mal ein Geld dafür rein kommt.

Darum in aller Höflichkeit: Bitte keine Pitch-Einladungen!

Gerne stellen wir uns und unsere Arbeit aber in einem freundlichen Gespräch vor. Bei Ihnen vor Ort, oder bei uns mit Kaffee und Kuchen. Oder bei einem Darts-Spiel im Büro. Dafür sind wir sehr gerne zu haben.

Auch ein Nein hierfür. „Ich hätte gerne gratis den Fernseher da. Und wenn er mir gefällt, dann kaufe ich später noch eine tolle Surroundanlage bei Ihnen!“. Klappt nicht bei Media Markt und klappt nicht bei uns.

Falls Sie der Ansicht sind dass wir bei Ihnen eine Ausnahme machen sollten, finden wir das mit diesem Cheat-Sheet heraus: Should I work for free (Thanks to Jessica Hische!)

Leider mögen das manche Autoritätspersonen auch heute noch: „Ich bezahle, also hast du mich auch zu verehren!“ Leider haben wir so große Köpfe von all der Denkarbeit, dass wir uns da einfach nicht rein trauen.

Wir respektieren unsere Kunden. Und wir lieben auch unsere Kunden (zumindest soweit das noch anständig ist). Die besten Ideen kommen nur bei einem wertschätzenden Miteinander – und das kommt auch wieder Ihnen zugute.

Das klingt vielleicht alles recht hart. Wir wollen damit einfach nur Enttäuschungen vermeiden. Sowohl für Sie, als auch für uns.